Die Königshäuser in Geschichte und Gegenwart – London-Blog

Die Autorinnen Ulrike Grunewald und Julia Melchior berichten von Erfahrungen und Herausforderungen bei ihrer Arbeit an royalen Dokumentationen.

Das britische Königshaus gilt traditionell als eher
zugeknöpft. Keine Interviews mit Familienmitgliedern, die Queen hat selbst für das britische Fernsehen noch nie eine Ausnahme gemacht. Will man also etwas über die Wirklichkeit hinter den Kulissen der „Traumfabrik“ erfahren, muss man kompetente Gesprächspartner finden. Wer trägt nur Klatsch und Gerüchte weiter, wer ist wirklich informiert und hat Einblick in die verborgene Welt des royalen Alltags? Da gilt es, die Spreu vom Weizen zu trennen. Durch unsere jahrelange Erfahrung mit Dokumentationen über das britische Königshaus ist das
ZDF-Studio in London inzwischen eine erste Adresse für Historiker, Biografen und die sogenannten „Royal Watcher“ mit ihren Quellen im Palast. Sie alle stehen Susanne Gelhard, Studioleiterin in London, und mir immer wieder Rede und Antwort, auch Freunde und Schulkameraden der jungen Windsors hatten und haben wir vor der Kamera. Alle wissen: Wir gehen mit ihnen und dem Thema fair um und versuchen, auch die historische und politische Dimension der Monarchie auszuleuchten.
Ironie ist dabei ebenso fehl am Platze wie Anbiederung.